Blog

  • 22. April 2020

    Verlorene Schätze

    Schreiben

    Die Sesamstraßen-Kassette mit Ernies Evergreen Quietscheentchen, du bist mein. Oh, und und das Sesamstraßen-Spiel, das aus einem Stück Karton bestand. Am tollsten war es, so gewürfelt zu haben, dass man die Rutsche herunterrutschen durfte. Meine Puppe Eva, klein und kahl, die beim Umzug nach Flandersbach verloren gegangen ist. Ich war... Artikel ansehen

  • 22. August 2019

    An den Herrn von gestern

    Schreiben

    Gestern fragten Sie mich, was für Bücher ich schreibe. Ich antwortete, es handle sich um allgemeine Belletristik. Ach, sagten Sie mit einem gönnerhaften Lächeln, Liebesromane. Es war eine Umgebung und Situation, in der ohne Wenn und Aber Höflichkeit und Zurückhaltung angebracht war. Genau deswegen habe ich einfach nur Nein gesagt.... Artikel ansehen

  • 5. August 2019

    Was Attitüde heißt

    Solch ein zephyrleichtes Leben

    In Solch ein zephyrleichtes Leben habe ich beschrieben, wie Ida Brun die Kunstform der Attitüden kennenlernt und weiterentwickelt. Es ist ein seltsamer Begriff, mit dem wir heute nichts mehr anzufangen wissen. Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts waren Attitüden jedoch eine beliebte Kunst. Heute werden sie oft mit... Artikel ansehen

  • 11. Juni 2019

    Göthe hatte Thränen in den Augen

    Solch ein zephyrleichtes Leben

    Diese wunderbare Meldung stammt aus der Bayreuther Zeitung vom 6. August 1818: Deutschland. Carlsbad, 6. August. Diesen Nachmittag fand eine recht interessante Scene beim Fürsten Joseph Schwarzenberg, wo eine zahlreiche Gesellschaft zu Mittag gespeist hatte, statt. Die Gräfin Bombelles (Ida Brun), Gemahlin des Kaiserl. Oesterreichischen Gesandten am Dresdner Hofe, sang... Artikel ansehen

  • 7. Juni 2019

    Übersetzen ist nicht Schreiben

    Übersetzen

    Viele Indie-Autor*innen denken darüber nach, ob sie nicht ihre eigenen Werke selbst ins Englische übersetzen oder vielleicht einmal eine dieser Plattformen ausprobieren sollten, bei denen fremdsprachige Autor*innen nach Übersetzer*innen suchen. Darüber habe ich einen Gastbeitrag für die Selfpublisher-Bibel von Matthias Matting geschrieben, der gestern online gegangen ist. Ich möchte ihn... Artikel ansehen

  • 3. Juni 2019

    Ida Brun in Bildern

    Solch ein zephyrleichtes Leben

    Wie in meinem Roman Solch ein zephyrleichtes Leben erwähnt, gibt es von Ida Brun einige Gemälde und eine von Bertel Thorvaldsen geschaffene Büste, die im wunderschönen Thorvaldsen-Museum in Kopenhagen steht. Ich bin hingefahren, um sie mir anzuschauen. Die Marmorbüste wurde laut Beschreibung nach einem Originalmodell von 1809 geschaffen. Da war... Artikel ansehen

  • 13. Mai 2019

    Badass Polyglots (BP)

    Übersetzen

    Aufs Jahr gesehen ist eine Woche nicht viel. In Bezug auf Tortellini in brodo schon … Über eine Woche ist die BP19 Translation Conference in Bologna schon wieder vorbei. Über eine Woche ist es her, dass ich mit drei wunderbaren Spanierinnen, einer Französin, die so mehrsprachig ist, dass sie manchmal... Artikel ansehen

  • 20. März 2019

    Wo Maja und Gudrun herkommen

    Moorschwestern

    – Die zwei Moorschwestern – Nun sind sie also veröffentlicht und käuflich zu erwerben, meine Moorschwestern. Ich kann sie in der Hand halten, darin blättern, daran riechen. Ich kann sie auf meinem Kindle aufrufen. Sie machen sich gut, sowohl im Regal zwischen lauter „richtigen“ Autorinnen (Impostor Syndrome calling!) als auch... Artikel ansehen

  • 26. Februar 2019

    Autorinnenzeit – Elizabeth George

    Autorinnenzeit

    – Warum Krimi und Horror manchmal nah beieinander liegen – Heute feiert die Autorin Elizabeth George ihren 70. Geburtstag. Statt ihre Krimis hier literaturwissenschaftlich zu sezieren, möchte ich erzählen, dass ich durch meine Freundin Julia und ihre Mutter auf sie aufmerksam geworden bin. 1997 (ogottnichtdrübernachdenken) war ich mit Julia auf... Artikel ansehen

  • 28. Januar 2019

    Nachmacher

    Schreiben

    In vielen Schreibratgebern steht, dass Anfängerinnen sich ruhig erst einmal an Schriftstellerinnen orientieren sollen, die sie bewundern. Wenn es einem gelänge, deren Stil nachzuahmen, trainierte man das Schreiben und würde schließlich zu einem eigenen Stil finden. Ich fand den Gedanken immer seltsam und habe es nie versucht. Deswegen war meine... Artikel ansehen